SHINBUN 03/2019 - Shintaikan Villingen Karate Dojo e.V.

Direkt zum Seiteninhalt
Medaille geholt
Starke Bilanz für Kim Höfer bei ihrer ersten Teilnahme bei den Landesmeisterschaften der Jugend in Baden-Baden.  

Mit 18,4 Punktgleich in der zweiten Poolrunde erreichte sie neben Hannah Vogt vom IT Franken und Celine Faller vom Bushido Schwenningen die Finalteilnahme. In Runde drei sicherte sich die junge Shintaikanerin mit der Kata Empi den Einzug in das kleine Finale. Hier setzte sich die Shintaikanerin mit 5:0 im Flaggensystem gegen ihre Kontrahentin durch und erkämpfte sich die Bronzemedaille und die Fahrkarte für die Deutschen Meisterschaften der Jugend 2019 in Erfurt.  

Shintaikaner zeigen sich stark in Österreich
560 Nennungen mit 367 Teilnehmern aus fünf Nationen waren beim internationalen Nicki-Cup in Höchst/Österreich vertreten.

Ausgesprochen stark zeigte sich der Karate Nachwuchs vor allem in den Kata-Disziplinen. Platz Eins erzielten Debora Camuffo in der Kategorie Female U 10 6. bis 5. Kyu und Nik Höfer in Mixed U 212 ab 4. Kyu. Der zweite Podestplatz ging an Luka Stojanovic in Male U 12 6. bis 5. Kyu, Bronze erkämpfte sich Kim Lena Höfer in Kata female U 16 ab 4. Kyu. Trotz starker Leistung verfehlte Nikita Schellenberg den Podestplatz, sicherte sich aber in Kumite male U 12 + 38 kg über ein sehr starkes Teilnehmerfeld dennoch Platz sieben. Debora Camuffo erkämpfte sich Rang sieben in der Kumite-Disziplin U 10 + 30 kg. Rang fünf ging an Luka Stojanovic in male U 12 bis 38 kg.
  
Internationaler Barock-Cup 2019 in Ludwigsburg
476 Nennungen mit 65 Vereinen aus acht Nationen waren beim dritten internationalen Barock-Cup vertreten.

Neben den Nachbarländern Österreich und Frankreich, waren Kämpfer aus Russland, Algerien, Angola, Tunesien, Saudi Arabien, sowie zahlreiche Spitzenathleten aus den Bundesländern am Start. Nur die Erstplatzierten aus vier Pools, in der jeweiligen Kategorie, kämpften um den Sieg. Nik Höfer erkämpfte sich den Poolsieg, verfehlte aber unter den besten Vier eine Medaille. Tuana Sendag und Kim Höfer verpassten mit einem zweiten Platz in den Gruppenkämpfen ebenfalls die Aussicht auf einen Podestplatz.
Zurück zum Seiteninhalt