2005 - Shintaikan Villingen Karate Dojo e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

2005

Galerie > Berichte

Karatekas neu gegurtet

Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen 23 Karatekas beim Villinger Karate Dojo Shintaikan mächtig ins Schwitzen. Sie alle hatten sich zur Gürtelprüfung für den nächst höheren Kyu-Grad vom weiß-gelben bis zum braunen Gürtel in der Klosterringturnhalle eingefunden. Neben den Villinger Aspiranten stellten sich auch sechs Sportler des Triberger Karate-Vereins sowie ein Schüler aus Königsfeld dem Prüfer Nino Faranda (4. Dan). Nach der gemeinsamen Aufwärmrunde mussten die Prüflinge ihr Können beim Pflichtprogramm unter Beweis stellen. Die Karatekas zeigten zunächst Einzeltechniken und Kombinationen aus ihrer Pflichtkata. Direkt im Anschluss mussten sie ihre Kata (Techniken und Kombinationen in einer festgelegten Ablauffolge) vorführen. Die Kinder und Jugendlichen beendeten ihr Prüfungsprogramm mit mehreren Freikämpfen.
Für die Erwachsenen galt es noch im Wahlteil das Kata-Bunkai zu demonstrieren. Hier mussten sie bis zu sechs Kata-Sequenzen in Anwendung am Partner zeigen. Der Prüfer legte bei den gezeigten Verteidigungs- und Kontertechniken besonderen Wert auf Körperspannung und saubere Ausführung sowie Funktionalität und Effektivität der Techniken. Nach mehrstündiger, konzentrierter und vor allem schweißtreibender Arbeit erhielten alle angetretenen Teilnehmer ihre Urkunden. Von den Villinger Karatekas sind dies zum 9. Kyu (weiß-gelber Gürtel): Laura-Elin Krumm, Taner Baylekin, Adrian Michna. 8.Kyu (gelber Gürtel): Andrej Jashus, Johannes Wietschorke. 7. Kyu (oranger Gürtel): Steven Löwrich. 6. Kyu (grüner Gürtel): Adriano Raffa, Frank Kayan, Michelle Bader. 5. Kyu (blauer Gürtel): Tobias Dörflinger, Pascal Schiele, Valeria Raffa und Antonio Raffa. 4. Kyu (blau): Katrin Bader. 3. Kyu (braun): Dilan Altinisik, Dominik Jahr.


Rehnert räumt ab

In Weinheim fand das Turnier um den Burgenpokal statt. Mit dabei waren auch wieder Sportler von Shintaikan Villingen. Nachdem die Kämpfer des Vereins eine Woche zuvor von den Landesmeisterschaften der Junioren und Senioren zwei erste Plätze durch Uwe Rehnert (Landesmeister Ü40) und Fadime Birdüzer (Landesmeisterin Ü30) mit nach Hause gebracht hatten, waren sie auch in Weinheim gut vertreten.
Uwe Rehnert verteidigte souverän den ersten Platz im Kumite. Durch eine umstrittene Kampfrichterentscheidung wurde er im Kata-Wettbewerb nur Dritter. Fadime Birdüzer errang im Kumite-Einzel den dritten Platz.
Andreas Bader kam nach zwei gewonnenen und einem verlorenen Kampf ebenfalls auf Rang drei. Göktürk Ucar wurde trotz guter Leistung nicht mit einem Podestplatz belohnt. Aysegül Ucar, Katrin Bader, Loredana Milia und Gastkämpferin Michaela Hahn vom Bushido Schwenningen schlugen sich bis ins Finale durch und verpassten knapp den ersten Platz.
Thomas Schramm gab sein Debüt in der Oberstufe im Kumite, gewann souverän den ersten Kampf, scheiterte jedoch im nächten Duell.
Betim und Mergin Cocaj sowie Thomas Dieterle bildeten das Kumite-Team Schüler. Sie gewannen drei von vier Kämpfen und belegten Rang drei in der Endabrechnung.
Dominik Jahr schied in der ersten Kumite-Runde unglücklich aus. Sandra Adams verpasste bei ihrem zweiten Kata-Einsatz nur knapp den dritten Platz. Loredana Milia gewann im Kata den ersten Kampf mit 3:0 und den zweiten mit 3:1. Danach verlor sie gegen die spätere Siegerin und belegte am Ende Rang fünf. Beim Kumite-Wettbewerb startete Loredana Milia ebenfalls mit zwei Siegen. Dann verlor sie den dritten Kampf und belegte wiederum Rang fünf.
Mergim Cocaj schied in der zweiten Kumite-Runde knapp mit 0:1 aus. Nach vier guten Siegen wurde Betim Cocaj nach einer knappen Niederlage gegen den Poolsieger nur Fünfter.

Schöne Techniken gezeigt

Die Nachwuchs-Karateka von Shintaikan Villingen kämpften beim Kids-Cup in Nürtingen mit Erfolg.
Beste Teilnehmerin aus Villinger Sicht war Aysegül Ucar, die in der Schüler-Kategorie Erste wurde.


Am Samstag wurde in Nürtingen der Kids-Cup für den Karate-Nachwuchs ausgetragen. Die Wettkämpfe wurden in drei Altersklassen ausgetragen. Insgesamt waren mehr als 550 Teilnehmer am Start. In dem bunt gemischten Feld waren auch 21 Karatekas von Shintaikan Villingen vertreten. Der Sportwart und Wettkampftrainer des Villinger Dojos, Damiano Curcio, zeigte sich mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden. Dennoch ist er der Meinung, dass in der Wettkampfgruppe noch viel mehr Leistungspotenzial steckt, das man mit verstärktem Training aktivieren könne.
Stärkste Kampferin für Shintaikan Villingen war Aysegül Ucar. Sie startete in der Schüler-Kategorie und gewann beim Kumite Mädchen bis 50kg alle Vorrundenkämpfe souverän mit 8:0, 7:1 und 8:4. Im Finale musste sie gegen die technisch starke Maren Mothes (Breisach) antreten und siegte auch hier nach einem tollen Kampf mit 8:5.
Betim Cocaj startete im Kumite +55kg. Auch er zeigte in der Vorrunde ausgezeichnete Leistungen. Beim Kampf um den Einzug ins Finale traf der Villinger seinen Gegner jedoch zu hart und verlor diesen Kampf deshalb durch die darausfolgenden Negativ-Wertungen. In der Trostrunde kämpfte er wieder kontrollierter und ließ sich den dritten Platz nicht nehmen. Sein kleiner Bruder Mergim Cocaj erreichte durch guten Einsatz im Kumite -40kg ebenfalls den dritten Rang.
Auch die Starter in der Kategorie Kinder zeigten sich kämpferisch. Matthias Dieterle kämpfte sich in der Kategorie Kumite -30kg bis ins Finale vor. Nach einer spannenden Begegnung musste er eine Niederlage einstecken und wurde Zweiter. Auch Zenep Ucar machte einen tollen Eindruck bei ihrem ersten größeren Turnier. Sie gewann im Kumite die ersten zwei Begegnungen. Nach einer knappen Niederlage in der Verlängerung kam jedoch das vorzeitige Aus.
Bei Adriano Raffa war eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Vorjahr zu beobachten. Er gewann seine ersten beiden Vorrundenentscheidungen und zeigte sehr schöne Techniken. Den dritten Kampf verlor er knapp mit 4:3 und somit die Chance auf einen Podestplatz. Einen sehr schönen Wettkampf zeigte auch Michelle Bader, die sich im Kumite -35kg von Kampf zu Kampf steigerte, und so fast spielend das Finale erreichte. Dort traf sie auf eine stärkere Gegnerin und verlor mit 6:2, freute sich aber auch über den zweiten Platz. Yonca Ucar, die erstmals bei den Mini-Kids startete, schied schon in der Vorrunde aus. Doch auch sie sammelte bei dem Turnier wertvolle Erfahrung, die ihr in Zukunft hilfreich sein wird.

Trainer für Sound-Karate

Thomas Schramm, Vorsitzender und Trainer beim Villinger Karate-Dojo Shintaikan, erwarb jetzt die Trainer-Lizenz zum Unterrichten von Sound-Karate. Der Lehrgang wurde von der World-Games Siegerin Nadine Ziemer geleitet. Das Sound-Karate ist eine speziell auf Kinder und Jugendliche abgestimmte Trainingsmethode, bei der die Schüler zunächst spielerisch an Karate herangeführt werden. Von Anfang an werden mehrere Techniken zu Kombinationen zusammengefasst, die teilweise mit Musik trainiert werden. Die Karatekas lernen das richtige Timing der Kombinationen und den Rhythmus der einzelnen Techniken. Das Training am Partner, das Kumite, wird mit an Seilen aufgehängten Bällen geübt. Die Kinder und Jugendlichen erlernen ohne Gefahr und Angst vor Verletzungen die richtige Ausführung und das korrekte Abschätzen der Distanz bei den Techniken. Abgerundet wird das Training durch Fitness-Parcours und Fitness-Übungen mit Seilen und Bällen.

Dieterle im Kumite stark

Zum zwölften Mal richtete das Karate Dojo Shintaikan Villingen den Nikolauscup aus. Ohne Leistungsdruck sollten Kinder erste Wettkampfluft schnuppern. 137 Nachwuchskämpfer, darunter 49 aus Villingen und 39 von Bushido Schwenningen, traten in der Steppach-Sporthalle an. Vom Karate-Club Triberg waren zwölf Teilnehmer da.
Gestartet wurde jeweils in den Disziplinen Kata und Kumite Einzel sowie im Teamwettbewerb. Bester im Katawettbewerb war Mergim Cocaj, der in seinem Pool alle Begegnungen für sich entschied und vor Daniel Weiz von Bushido den Einzug ins Finale sicherte. Dort traf er auf dessen Vereinskameraden Felix Winterhalter, den er auf den zweiten Platz verwies.
Einen zweiten Platz in der Kategorie Kata männlich über 145 Zentimeter verbuchte Christoph Geiger. Nach drei gewonnenen Begegnungen unterlag er Lulzim Morina aus Freudenstadt. Auch Antonio Raffa unterlag dem späteren Sieger aus Freudenstadt, sicherte sich aber noch den dritten Platz in seiner Klasse. Einen weiteren dritten Platz holte Jasemine Turkman im Kata Einzel der Mädchen über 145cm. Sie unterlag Veronika Yankova aus Schwenningen, setzte sich aber in der Trostrunde gegen Janice Ketterer vom KC Triberg durch.
Erfolgreich schnitten die Villinger Kata-Mannschaften der Jungen ab. Das Team Villingen III mit Antonio Raffa, Stephan Geiger und Tobias Dörflinger erreichte mit 6:3-Siegen den zweiten Platz. Rang drei belegte mit 2:4-Siegen die erste Villinger Mannschaft mit Mohamed Sebai, Abdul Sebai und Fabio Conitano. Das Team mit Willi Prizkan, Andrej Sikorsky und Justus Sikorsky sicherte sich Rang vier.
Erfolgreichster Villinger Teilnehmer war Kumite-Kämpfer Thomas Dieterle. Nach vier Siegen traf er im Finale auf Sandro Thigino aus Freudenstadt. Durch einen überlegenen Punktsieg sicherte sich Dieterle den ersten Platz im Kumite über 145cm. Dagegen musste sich die Villinger Kumite-Mannschaft mit dem vierten Platz begnügen.

Shintaikan überzeugt im Kumite

Am Samstag wurde in Schwenningen der Team-Cup im Karate ausgetragen.
Bei diesen Mannschaftswettbewerben nahmen die Villinger Kämpfer vom Shintaikan Karate-Dojo recht erfolgreich teil.

Eine Mannschaft von Shintaikan Villingen sicherte sich die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft der Schüler und Jugend am 11. Juni im Saarland. Das gut vertretene Teilnehmerfeld zeigte einige interessante Kämpfe und Darbietungen bei der Kata und beim Kata-Bunkai.
Die Zwillingsbrüder Fabian und Matthias Dieterle bildeten in der Kategorie Kinder Jungen, zusammen mit dem ausrichtenden Verein Bushido Schwenningen ein Kumite-Team und erreichten in mehreren spannenden Kämpfen den ersten Platz. Für die Deutschen Meisterschaften im Saarland konnte sich das Kata-Team der Schüler/ Mädchen qualifizieren. Das Team mit Katrin Bader, Aysegül Ucar und Loredana Milia erkämpfte einen sehr guten dritten Platz.
Noch überzeugender war das Villinger Team in den Kumite-Mannschaftsbegegnungen, denn sie entschieden alle Vorrunden- und Playoff-Kämpfe mit guten Ergebnissen für sich und belegten den 1. Platz. Ebenfalls gute Ergebnisse gab es für das Kumite-Team der Schüler mit Stephan Geiger, Christoph Geiger, Mergim und Betim Cocaj. Die ersten drei Kämpfe gewann die Mannschaft klar und wurde Gruppenerster. Im Play-Off gewannen sie den ersten Kampf gegen Albstadt mit 2:1, verpassten jedoch den Einzug ins Finale nach einer knappen Niederlage. Am Ende belegten sie Rang drei. Herausragender Kämpfer war Betim Cocaj, der all seine Kämpfe überwiegend deutlich gewinnen konnte.
Mit einer guten Leistung überzeugte auch Christoph Geiger. Das Kumite-Team der Jugend mit Göktürk Ucar, Ljirim Cocaj und einem Gastkämpfer des Achener Karate-Vereins konnte bei dem Wettbewerb nichts ausrichten.
Im Kumite-Team der Senioren kämpften Patrick Öckl, Maximilian Parabenings, Hakan Cicek, Michael Knobloch und Damiano Curcio. Der erste Kampf gegen Fautenbach wurde klar mit 3:0 gewonnen, der nächste gegen den späteren Turniersieger KG Achern-Offenburg ging mit 0:3 verloren. Gegen Bad Mergentheim musste ein Sieg her, um die Playoffs zu erreichen. Den ersten Kampf gewann Curcio klar mit 11:3, Patrick entschied seinen Kampf mit 4:3 für sich. Somit war die Qualifikation in der Tasche. Knobloch gewann seinen Kampf, und es stand 3:0 für Villingen. In den Playoffs trafen die Villinger auf Ravensburg. Öckl gewann seinen Kampf mit 6:3, Parabenings verlor mit 8:11. Nun lag es an Curcio, den Einzug ins Finale zu sichern. Durch zu harten Kontakt, und den daraus resultierenden Negativpunkten ging der Kampf knapp mit 3:4 verloren, und Villingen belegte Rang drei.

Dieterle Vizemeister

In Gaildorf wurde die baden-württembergische Einzelmeisterschaft im Karate für Kinder, Schüler und Jugendliche ausgetragen. Am Samstag und Sonntag trafen sich 600 Athleten aus etwa 70 Dojos um die Landesmeister in den Disziplinen Kata und Kumite Einzel zu ermitteln. Auch das Karatedojo Shintaikan Villingen war mit 22 Wettkämpfern am Start. Trotz starker Konkurrenz feierten die Villinger einige Erfolge.
Bester Kämpfer bei den Kindern war Fabian Dieterle mit einem 2. Platz im Kumite der Jungen bis 35 kg. Er gewann den ersten Kampf gegen Marcel Olde Harthahn vom Bushido Schwenningen 8:5, dann folgte ein überlegener Sieg gegen Daniel Kroder vom OKI Ebersbach (8:0) sowie ein 9:1-Efolg gegen Sven Nitto aus dem KTW Breisgau. Der 6:1-Sieg über Daniel Obers sicherte Fabian Dieterle die Qualifikation für das Finale, das er allerdings verlor.
Beste Villinger Kämpferin bei den Kindern war Michelle Bader. Den ersten Kampf gegen Neslihan Bayraktar vom KC Albstadt gewann sie in den letzten zehn Sekunden durch einen Mawashi zum Kopf. Der zweite Kampf ging mit 6:1 ebenfalls an Michelle. Gegen Johanna Fuchs vom BC Bruchsalt unterlag die Villingern mit 0:2 und verpasste den Einzug ins Finale. Die Trostrunde ging wieder an Michelle, die den 3. Platz im Kumite der Mädchen bis 35 kg belegte.
Nicht so positiv verlief es für Matthias Dieterle. Er verbaute sich durch einen unerlaubten Kontakt mit einem Fußstoß selbst den Weg zum Finale. Adriano Raffa entschied in der Disziplin Kata Einzeln Jungen die erste Runde gegen Elias Niden aus Bad Mergenheim mit 2:1 für sich, verlor aber in der zweiten Runde gegen Nicolai Böhrer vom IT Franken. Adrianos Schwester Valeria Raffa holte im Kumite der Mädchen bis 30 kg einige Punkte mit Mawashi chudan und lag lange Zeit gleichauf mit Chiara Anhäuser aus Nürtingen, unterlag aber letztendlich mit 5:8 Punkten.
Die Villingerin Loredana Milia startete in der Kategorie Kumite der Schüler +50kg und sicherte sich mit drei gewonnenen Kämpfen den zweiten Platz. Ebenfalls sehr zufrieden war Katrin Bader (Kumite Schüler bis 50kg), die mit zwei gewonnenen und einer verlorenen Begegnung Rang drei belegte. Betim Cocaj verpasste nach einer umstrittenen Kampfrichterentscheidung das Finale knapp. In der Trostrunde um die dritte Platzierung wurde er disqualifiziert. Dominik Jahr (bis 70 kg) und Aysegül Ucar (bis 50 kg) platzierten sich jeweils auf Rang fünf.

Im Einzel nicht so stark

Bei den Landesmeisterschaften der Karatekas in Heilbronn gingen die Kämpfer von Shintainkan Villingen erfolgreich an den Start. Sowohl Fadime Birdürzer als auch das Shintaikan Team mit Marcel Glienke und Johann Hoefer belegten den dritten Platz.
Karate: Insgesamt starteten in den Kategorien Kata Einzeln und Kumite Einzel 277 Starter. Im Kata und Kumite Teamwettbewerb waren insgesamt 19 Mannschaften am Start. Die Villinger Kata-Kämpfer sahen sich schwierigen Gegnern gegenüber, war doch die ganze Disziplin durch die deutsche Kata-Nationalmannschaft sehr stark besetzt. Das Shintaikan Team mit Marcel Glienke und Johann Hoefer traf im Finale auf die Mannschaft vom KD Lahr und auch auf ein weiteres Team aus demselben Dojo. Das Villingern Duo belegte den 3. Platz und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft in vier Wochen in Duisburg.
Weniger erfreulich verliefen die Einzelwettbewerbe. Hier zeigte im direkten Vergleich Johann Hoefer die Kata Jion, konnte sich aber nicht gegen Uwe Matt (KD Lahr) durchsetzen. Marcel Glienke traf auf David Löttrich (KD Freiburg) und zeigte ebenfalls die Kata Jion, musste sich aber dem Freiburger geschlagen geben.
Vincenzo D'Angelo sammelte seine ersten Wettkampferfahrungen. Er hatte jedoch im Kata-Pool, in dem auch der spätere Landesmeister und Nationalkämpfer Timo Gissler kämpfte, keine Chance. Auch D'Angelos Debüt im Kumite der Herren endete vorzeitig gegen Kevin Lang aus Kirchheim/Teck. Robert Fassnacht von Shintaikan verlor gegen Viktor Löwensteiner. Das Villinger Kumite-Team konnte nicht starten, da drei von fünf Kämpfern verletzungsbedingt ausfielen.
Fadime Birdürzer, die in der Kategorie Damen Einzel bis 53 kg an den Start ging, kämpfte in der ersten Runde gegen Cathleen Thomas von Bushido Schwenningen und wurde in der Endabrechnung Dritte. Sie hat sich somit ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft in Duisburg qualifiziert.

Südkurier
Zurück zum Seiteninhalt